Altersklassen

AltersklasseJahrgangAlter
AK 19199619 Jahre
AK 17 - 181997/199817 - 18 Jahre
AK 15 - 16

1999/2000

15 - 16 Jahre
AK 13 - 142001/200213 - 14 Jahre
AK 11 - 122003/200411 - 12 Jahre

 

 

Bestimmungen

Die Grundlage aller Mannschaftsbewerbe ist das jeweils gültige Wettkampfprogramm „Bestimmungen für die Mannschaftsbewerbe der Turnerjugend“ des ÖTB.

 

Mannschaftswertung

Im Wimpelwettstreit, im Gruppenwettstreit und in den Mannschaftswettkämpfen werden Mannschaftswertungen in den jeweiligen Stärkeklassen erstellt. Jeder Wettkämpfer darf in nur einer Jugendmannschaft antreten.

Für die Mannschaftswertungen aller Bewerbe werden die der Anzahl der Kernmannschaft entsprechenden jeweils besten Wertungen pro Gerät bzw. Disziplin herangezogen.

Die Kernmannschaft besteht aus so vielen Paaren bzw. Wettkämpfern wie für das Antreten in der jeweiligen Stärkeklasse minimal notwendig sind.

Bei den gemischten Mannschaftswettkämpfen kommen pro Gerät bzw. Disziplin immer mindestens je eine Jungturnerin und ein Jungturner in die Wertung.

 

Mehrere Mannschaften eines Vereines

Jeder Verein sollte nach seinen Möglichkeiten WWS- und GWS-Mannschaften in möglichst hoher Stärkeanzahl melden.

Daher gelten folgende Bestimmungen:

  • Die Teilnahme an einem Mannschaftswettkampf (MWK) ist nur jenen Vereinen gestattet, die:
    • zusätzlich zu einer GWS- oder WWS-Mannschaft MWK-Mannschaften melden oder
    • in den jeweiligen Altersklassen ausschließlich Jungturner- oder Jungturnerinnenmannschaften bzw. gemischte Mannschaften stellen können, die von der Anzahl her keine Teilnahme an WWS oder GWS erlauben.

  • Bei gleichzeitiger Meldung einer Jungturner- und Jungturnerinnen-Mannschaft (MWK) in derselben Altersgruppe ist der nennende Verein darauf hinzuweisen, dass die beiden Mannschaften zu einer WWS bzw. GWS-Mannschaft zusammengezogen werden müssen.
  • Das Melden einer 2. Mannschaft im WWS oder GWS ist nur dann möglich, wenn die erste Mannschaft in der höchsten Stärkeklasse antritt.

Entspricht die Vereinsmeldung nicht diesen Bestimmungen, so nimmt die Wettkampfleitung zum ehest möglichen Zeitpunkt Verbindung mit den Vereinsverantwortlichen auf.

 

Vereinsübergreifende Mannschaften

Es besteht die Möglichkeit, Jugendmannschaften aus Mitgliedern mehrerer Vereine zu bilden. Die Mannschaftsbezeichnung enthält alle Vereine in alphabetischer Reihenfolge.

Die Teilnehmer werden in der Einzelwertung für den Stammverein gewertet. Derartige Mannschaften können die jeweilige Stärkeklasse gewinnen, nicht aber den Bundesjugendwimpel erreichen.

Können aus einer vereinsübergreifenden Mannschaft jedoch zwei Mannschaften gebildet werden, von denen mindestens eine GWS oder WWS-Mannschaft bestehend aus Mitgliedern nur eines Vereines gebildet werden kann, so hat dieser Verein seine Mannschaft getrennt zu melden.

 

Sieger

Sieger im Wettkampf der jeweiligen Stärkeklasse ist jene Mannschaft, die innerhalb dieser Stärkeklasse das beste Punkteergebnis erzielt.

Bundessieger im WWS ist jene Mannschaft, die das beste Punkteergebnis erzielt - unabhängig von der Stärkeklasse. Sie erhält den Bundesjugendwimpel zu treuen Handen bis zum nächsten Entscheid und hat diesen in sorgsamer Verwahrung zu halten.

 

Einzelwertung

Aus WWS, GWS und MWK erfolgt eine gemeinsame Einzelwertung für jede Altersklasse und Geschlecht. Die Bewerbe des Gerätturnens und die Bewerbe Kugelstoß/Heulerweitwurf und Weitsprung werden dazu herangezogen.

Die Ermittlung des Jugendturnfestsiegers und der Jugendturnfestsiegerin (der/die Punktebeste aller Altersklassen) erfolgt über diese Einzelwertung.

Die Einzelteilnahme von Jugendlichen ist möglich. Jugendliche, die dem ÖTB angehören, dürfen am Einzelwettkampf nur teilnehmen, wenn ihr Verein keine Mannschaft stellt, in der sie gemäß der Ausschreibung berechtigt wären, mitzumachen.

Einzelwettkämpfer haben jene Geräte bzw. Disziplinen zu absolvieren, welche auch bei WWS, GWS und MWK für die Einzelwertung herangezogen werden.

Jugendturnfestsieger kann nur werden, wer Teil einer Mannschaft ist.

 

Gerätturnen

Geturnt wird nach „Turn10!“ in der geltenden Fassung in der Basisstufe (Übungen 1-10).

 

Leichtathletik

Bei LA-Bewerben gelten die Bestimmungen des ÖLV. Zur Berechnung werden die ÖTBLA-Listen herangezogen.

Für alle Altersklassen gilt: Weitsprung mit Anlauf, Absprung in der Zone. Der Kugelstoß erfolgt in der AK 11-12 als Heulerweitwurf, ähnlich einem Schlagballwurf. Bei der Pendelstaffel läuft die Kernmannschaft. Die Distanz beträgt bei allen Bewerben 60m.

 

Schwimmen

Bei der Schwimmstaffel von WWS und GWS schwimmen je nach Stärkeklasse:

 

Wettkämpferdavon mindestens Jti/Jtu
Stärkeklasse 8124
Stärkeklasse 693
Stärkeklasse 462

 

Singen und Tanzen

Für das Singen und Tanzen sind die „Bestimmungen für das Singen und Tanzen“ in der jeweils gültigen Fassung maßgeblich.

3 etwa gleich leichte Lieder A, B und C und 3 etwa gleich leichte Tänze A, B und C werden als Pflicht ausgeschrieben. Pro Wettkampf wird ein Lied und ein Tanz (MWK nur Lied) am ersten Turnfesttag im Rahmen der Mannschaftsführerbesprechung gelost.

Für WWS und MWK AK 15-19 wird jedoch nur aus A und B gelost, für GWS und MWK AK 11-14 wird nur aus B und C gelost. Das geloste Pflichtlied ist einstimmig gemäß der Ausschreibung zu singen, der Pflichttanz gemäß der Ausschreibung zu tanzen.

Als Kürlied ist ein deutsches Volkslied, als Kürtanz ein alpenländischer Volkstanz zu wählen. Lieder und Tänze aus deutschen Sprachinseln können von jeder Mannschaft gebracht werden.

Bevorzugt sollten Lieder und Tänze aus dem eigenen Bundesland oder angrenzenden Landschaften gewählt werden. (Diesbezügliche Vorschläge, insbesondere Richtwerte hinsichtlich der Wertigkeit finden sich im „Lied- und Tanzkatalog des ÖTB“, erhältlich bei der Bundesgeschäftsstelle in der jeweils gültigen Fassung.)

Zur Sicherstellung einer gleichen und gerechten Bewertung sind Liedsatz, Tanzbeschreibung sowie eine digitale Datei der beim Wettkampf eingesetzten Tanzmusik (gilt auch für Mannschaften, die von einem Musikanten begleitet werden) bis spätestens 15. Mai 2015 an die Bundesgeschäftsstelle (gst@oetb.at) zu übermitteln. Beim Kürlied muss auch die Anzahl der Strophen sowie die Ein- oder Mehrstimmigkeit bekannt gegeben werden.

Binnen 14 Tagen nach Einlangen der Unterlagen hat die Wettkampfleitung dem einreichenden Verein eine Auskunft darüber zu erteilen, ob das eingereichte Stück/der eingereichte Tanz zum Wettkampf zugelassen wird. Eine Änderung bei Ablehnung ist zulässig.

Die Wertigkeit der eingereichten Stücke wird bis zum 02. Juli 2015 verlautbart und ist bindend. Werden die Einreichunterlagen nicht oder nicht fristgerecht übermittelt, sind keine Grundpunkte zu vergeben. Nachgemeldete Mannschaften haben umgehend nach der Meldung mit der Wettkampfleitung Kontakt aufzunehmen.

 

Volkstanzkleidung

(Jung)Turner: Lederhose (lang oder kurz) oder dunkle Hose (lang oder Kniebundhose), weißes Hemd oder Pfoad, einfärbige Stutzen, dazupassendes Schuhwerk (keine Turnschuhe).

(Jung)Turnerinnen: Dirndlkleid, Trachtenoder Leinenrock und Trachtenbluse, einfärbige Strümpfe oder Stutzen, dazupassendes Schuhwerk (keine Turnschuhe).

Die Einheitlichkeit der Kleidungsart (z.B.: alle in Lederhose oder alle im Dirndl) innerhalb der Gruppe ist anzustreben, jedoch nicht verpflichtend.

Bei den Mannschaftswettkämpfen dürfen die Wettkämpfer zum Singen auch in der ÖTBTurnkleidung antreten.

 

Rätsellauf

Wissensgrundlage für den Rätsellauf wird dem Festführer zu entnehmen sein. Die gesamte Mannschaft hat den Rätsellauf in der vorgesehenen Zeit zu bewältigen und die Aufgaben und Fragen an den Stationen zu lösen. Kann ein Mannschaftsmitglied aufgrund einer Verletzung nicht mitlaufen, ist dies dem Wettkampfleiter zu melden.